Zukunft

Die Tönebox wird es zukünftig – sozusagen in vierter Generation – im Rahmen der konfigurierbaren Boxtronik-Baureihe intelligenter Gehäuse geben, und zwar als eine Art Sonderfall.

Der allgemeine Fall sieht so aus: Sämtliche Gehäuse der Baureihe verfügen über ein Touch-Display („Sehen und Anfassen“), ein MP3-Modul („Hören“) und dazu eine passende Steuer-Elektronik mit einem „Arduino Micro“ als zentralem „Single Board Computer“ (SBC). Dieser SBC ist nicht nur für das „Human Machine Interface“ zuständig, sondern hat genügend Kapazität, um zusätzliche Elektronik, die flexibel im Gehäuse befestigt werden kann, mitsteuern zu können.

Da sich ein SBC aus der Aduino Familie leicht programmieren lässt, ermöglicht die Verwendung eines Gehäuses aus dieser Baureihe eine besonders einfache und zugleich schnelle Umsetzung technischer Ideen.

Eine Tönebox ergibt sich, wenn man das flachste Gehäuse aus der Baureihe mit der kleinsten Grundfläche nimmt und zugleich auch noch den SBC weglässt. Letzteres ist möglich, weil sich die Funktionalität einer Tönebox sogar mit dem hinreichend intelligenten Touch Display allein realisieren lässt. Ein entsprechendes Programm für das Touch Display kann kostenlos heruntergladen werden.

Damit ist die Grundlage gelegt, dass es Töneboxen noch sehr lange geben wird.

theme by teslathemes